Trinken, was getrunken wird

Leckeren Johannisbeersaft selbstgemacht

Auch ich kam endlich dazu einen Teil meiner Johannisbeeren zu ernten. Es wurde immerhin eine große Schüssel voll, wobei noch Tonnen von Johannisbeeren am Strauch hängen. Aber vielleicht fällt mir hierfür noch etwas ein – zuerst kam aber der Johannisbeersaft.

Säfte selbstgemacht ist so einfach und man braucht ja nichts außer Obst, Zucker, Topf, Gläser und etwas Säure und Wasser. Natürlich sind die Saft-Töpfe eine unheimliche Hilfe, aber es geht auch ohne, zumindest wenn man keine Obstsorten hat, die man entkernen müsste.

Mit Johannisbeeren und Holunder funktioniert das Saftmachen super im Topf, man brauch nur einen passenden Seiher oder kauft sich so ein Entsaftungs-Netz. Ich mag die Seiher-Methode lieber, Johannisbeer Saft Rezeptweil sie weniger Dreck macht – mit dem Netz hingegen erhält man mehr Saft, weil die Früchte einfacher ausgedrückt werden können – ist aber eine heiße Angelegenheit.

Für den Johannisbeersaft muss man nur die Johannisbeeren waschen und dann mit etwas Wasser kochen. Regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt und wenn es schön eingekocht ist, mit einem Kartoffelstampfer alles schön klein drücken. Ich lass es dann noch mal kurz aufkochen und seihe dann ab.

Der Saft wird nochmal schön gekocht und mit der gewünschten Menge Zucker gemischt, damit er genießbar ist. Meiner schmeckte im heißen Zustand sehr lecker mit circa 350 Gramm Zucker, aber kalt war er noch immer etwas zu sauer. Also nächstes Mal einfach mehr Zucker rein, ist aber immer reine Gefühlssache.

Sehr lecker ist er frisch aus dem Kühlschrank oder mit Eiswürfel und mit Wasser gemischt – vor allem bei sehr heißen Temperaturen.

Signature

4 Kommentare zu “Leckeren Johannisbeersaft selbstgemacht

  1. Pingback: Meistgelesene Blogartikel auf Testen und Bloggen im Juli | Testen und Bloggen

  2. Pingback: Meistgelesene Blogartikel auf Testen und Bloggen im Juni | Testen und Bloggen

  3. Hallo, Johannisbeersaft ist ein guter Tipp. Wir haben hier auf zwei große Sträucher mit reichlicher Ernte. Ich könnte auch Saft machen, das kommt mir jedenfalls lieber vor, als zum Beispiel für einen Kuchen. Ich esse zwar gerne sauer, aber ich weiß nicht ob die anderen es so gerne mögen.

    Liebe Grüße Nancy

    Liken

    • Ich habe nun auch einen Johannisbeer-Essig probiert, ob er was wird oder nicht, kann ich erst in einer Woche sagen. Dafür nimmt man 250 Gramm Johannisbeeren und 250 Gramm Essig (oder mehr oder weniger, aber gleiche Teile). Füllt Johannisbeeren ins Glas und Essig darüber und wartet dann 1-2 Wochen, während das Gefäß auf einer Fensterbank stehen sollte. Meins steht aber nicht in der direkten Sonne – mal schauen ob es was wird.

      Liken

Und, was denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.